EVENTS NEWS JUNI 2014

Havana Club Cocktail Grand Prix 2014 Finale in Kuba

48 Teilnehmer aus 46 Nationen mixten in Kuba um den Sieg des Havana Club Cocktail Grand Prix. Großbritannien holt den Titel, Österreichs Lukas Hochmuth gewinnt sensationell Daiquiri-Speedround.

Ein Jahr lang dauerten die weltweit ausgetragenen, nationalen Ausscheidungen. Anfang Juni war es schließlich so weit: Die besten Barkeeper der Welt reisten zum Finale nach Kuba, um den Titel des „Havana Club Cocktail Grand Prix 2014“ zu erringen. Zuerst hatten die Finalisten die Gelegenheit, zwei Tage lang an intensiven Workshops über kubanische Cocktailkultur, kubanische Musik und kubanischen Lebensstil teilzunehmen. Ziel war es, die Kultur zu verinnerlichen und dann auf einen innovativen und selbständig kreierten Drink umzulegen.

Im traditionsreichen Hotel „Habana Rivera“ in Havanna kam es schließlich zum großen Showdown: 48 Barkeeper aus 46 Nationen mussten einen Klassiker auf Basis von Havana Club neuinterpretieren, der als neuer Drink in der kubanischen Cocktailkultur etabliert werden sollte. Ein Drink, in Kuba für Kuba gemacht! Österreichfinalist Lukas Hochmuth, Ritz Carlton-Vienna, war in Höchstform und sicherte sich

mit den Drinks „La Vizcaya“ (so der Name der Geburts-Stadt von Havana Club) und „Chan Chan“ (eine Hommage an den Buena Vista Social Club) einen Platz unter den Top 16. Bei der Cantinero Jam Session, der Speedround im Cocktail-Mixen, konnte Lukas Hochmuth die Jury begeistern und somit in der Kategorie „Daiquiri Natural“ den Sieg für sich verbuchen. „Bravo, Lukas! Ich denke dieser junge Mann hat Kuba wirklich verstanden.“, so Host Dave Broom, bekannter internationaler Redakteur.

Schlussendlich konnte Andrew Loudon aus London das hochkarätige Finale erfolgreich für sich entschieden. Dem strahlenden Gewinner winken neben der großen Ehre auch ein Platz in einem exklusiven Bartender Austauschprogramm, ein fixer Platz in der Jury beim Cocktail Grand Prix 2016 Auftritte als Special Ambassador der Premium-Rummarke Havana Club und natürlich eine exklusive Flasche Havana Club Máximo Extra Añejo.

Sehen Sie hier, wie Lukas Hochmuth entlang des Malecon die Geschichte zu seinem Drink „La Vizcaya“ erzählt:

Erich Wassicek aus der Halbestadt Wien war für uns live vor Ort in Kuba
– Sehen Sie hier seinen Live-Mitschnitt aus dem Finale:

Rise again

G.H.Mumm und das Formel 1 Siegesritual

Unser Champagner-Experte Gert Weihsmann erzählt über die besondere Bindung von G.H. Mumm und der Formel 1.

Seit dem Jahr 2000 ist G.H.Mumm jener Champagner, der dem Sieger eines jeden Formel 1 Laufes feierlich überreicht wird. Damit verbunden ist ein Ritual, das beinahe ebenso legendär geworden ist, wie die sogenannte „Sabrage“ (dt: Säbeln).

Während das Säbeln einer Champagnerflasche auf feuchtfröhliche Gelage napoleonischer Offiziere nach siegreicher Schlacht zurück zu führen ist, kann das Schütteln und Verspritzen einer großen Champagnerflasche sehr genau datiert werden:

1967 – beim Großen Preis von Frankreich, wo sonst, erhielt der Sieger Jo Siffert eine Jeroboam-Champagner-Flasche in die Hand gedrückt, und da er nicht genau wusste, was er damit anfangen sollte, hat er die geöffnete Flasche kräftig geschüttelt und den Inhalt auf die versammelte Fangemeinde verspritzt – und damit DAS Standard-Ritual in der Formel 1 begründet. Bis zum Jahr 2000 war Moët-Chandon der Schüttelschampus, danach wurde die Tradition triumphal von G.H.Mumm fortgesetzt und konnte am 22.6.2014 nach langer Zeit auch wieder in Österreich auf dem Red-Bull-Ring in Spielberg bewundert werden. Der Sieger feiert, schüttelt und trinkt – natürlich responsibly – G.H.Mumm Cordon Rouge. Übrigens: Das Champagnerhaus G.H.Mumm unterstützt nicht nur die Formel 1, sondern ist auch bei vielen großen Segelregatten, Polarexpeditionen oder Ballonwettfahrten ein gern getrunkener Champagner. Etwas für Leute, die gerne einen Touch schneller sind als das Feld der Mitläufer.

In diesem Sinne: auf einen strahlenden Gewinner eines großartigen Rennens – nach zehn Jahren Abstinenz endlich wieder in Österreich. Und der Champagner unseres Vertrauens ist mit dabei. Ganz oben. Auf dem Podium. Auf der letzten Stufe des Siegers.