fas

FETALES ALKOHOL SYNDROM

Pernod Ricard Austria sieht sich als Spirituosenunternehmen in der Verantwortung aufzuklären und das Bewusstsein für Schädigung durch Alkohol in der Schwangerschaft zu schärfen. Die Initiative „Mein Kind will keinen Alkohol“ wird auch von bekannten heimischen Müttern, wie Schauspielerin Kristina Sprenger, Ex-Schirennläuferin Michi Dorfmeister, Moderatorin Sandra König, Geigenvirtuosin Lidia Baich oder Steirereck-Chefin und „Gastgeberin des Jahres“ Birgit Reitbauer, unterstützt. „Wir möchten, dass Alkohol verantwortungsvoll genossen wird, zur richtigen Zeit und in der richtigen Menge. Während der Schwangerschaft gibt es kein gesichertes Maß, deshalb fordern wir Null Promille zum Schutz des ungeborenen Babys.“ erklärt Bernhard Eisheuer, Geschäftsführer von Pernod Ricard Austria

Der Genuss von Bier, Wein, Sekt oder Spirituosen während der Schwangerschaft kann Ursache von angeborener körperlicher und geistiger Behinderung von Kindern sein. Ärzte fassen diese Schäden unter dem Begriff FAS (Fetales Alkohol Syndrom) zusammen. Geistige Behinderungen von Kindern, wie Intelligenzminderung, Verhaltens-, Lern- und Schlafstörung, sind mit die häufigsten Folgen von Alkoholkonsum in der Schwangerschaft. Aber auch körperlich leiden diese Kinder an lebenslangen Folgen, wie Minderwuchs, Fehlbildungen an den Geschlechtsorganen, schmalen Lippen, Hörstörungen, Schlitz- oder Schielaugen, Schluckstörungen und besonders häufig an Herzfehlern. In Deutschland sind allein ca. 10.000 Kinder von FAS betroffen. Genaue Zahlen für Österreich gibt es leider noch nicht. „Aus internationalen Vergleichszahlen wird für Österreich abgeleitet, dass pro Jahr etwa bis zu 150 Kinder mit einem echten FAS zur Welt kommen und etwa 300 Kinder von ‚Alkoholeffekten‘ betroffen sind (Zahlen aus 2007),“ berichtet Prim. Dr. Klaus Vavrik, Facharzt für Kinder- & Jugendheilkunde sowie Präsident Liga für Kinder- & Jugendgesundheit.

„Ein gesundes Kind ist das größte Geschenk der Welt. Riskiere während der Schwangerschaft nichts, da gefährdet Alkohol ungeborenes Leben.“ Kristina Sprenger, Schauspielerin.

MEHR INFO UNTER

www.mein-kind-will-keinen-alkohol.at

FACEBOOK

facebook.com/meinkindwillkeinenalkohol