Geschichte


GESCHICHTE DES GINS

In seinem Ursprung war Gin, in Form von zerstoßenen Wacholderbeeren versetzt mit anderen Heilkräutern sowie Kornschnaps, ein Arzneimittel. Der holländischen Genever, dessen Name vom lat. juniperus communis (Wacholder) abgeleitet ist, war die Basis zur Herstellung von Gin. König Wilhelm III. von Oranien „importierte“ 1689 das aromatische Wacholderbeeren-Korndestillat nach England.

Bald wurde der in England produzierte Genever zu „Gin” umbenannt. Allerdings war er zu dieser Zeit noch eine preiswerte Wiedergabe des hölländischen Originals. 1751 wurde der „GIN ACT“ geschlossen, der das Herstellungsverfahren und die Qualitätsansprüche regulierte und schließlich den Gin, mit verbesserter Qualität, gesellschaftsfähiger machte.

Eines haben alle Gin Sorten gemeinsam: Hauptaromageber muss Wacholder sein, so verlangt es die Europäische Spirituosenverordnung.

GESCHICHTE DES

PLYMOUTH GIN

& SEINER DESTILLERIE

Die älteste noch arbeitende Destillerie der Welt ist die Black Friars Distillery, ihre Gründung datiert zurück auf das Jahr 1697. Hier wird Plymouth noch heute produziert.

1793 trat Mr. Coates, der Gründer von Coates & Co, dem etablierten Brennereigeschäft der Fox & Williamson bei und die Destillation von Plymouth begann. Dieses Geschäft wurde unter Coates & Co sehr bald bekannt und bestand bis 2004.

Bis 1850 lieferte Coates & Co über 1000 Fässer pro Jahr zur königlichen Marine. Sie mischten es mit Angostura Bitter oder Zitrone für „medizinische Zwecke”.

Bis 1850 fand Plymouth Gin seinen Weg in die Flasche.

1844 wurde Plymouth auf der internationalen Gesundheitsmesse in London mit einer Medaille ausgezeichnet, welche ab diesem Zeitpunkt ein Teil des Labels auf der Flasche wurde.

1896 wurde das erste Rezept für einen Dry Martini mit Verwendung von Plymouth Gin in Stuarts Fancy Drinks genannt.

1900 Plymouth wurde die weltweit grösste Spirituose im Segment Gin.

1930 war Plymouth Gin der Star der Cocktail-Ära.

1941 wurden durch Feuerbomben des II. Weltkrieges viele Aufzeichnungen und Dokumentationen der Destellerie zerstört und zudem wurde die Produktion des Gins gelähmt setzen.

2006 Plymouth kooperierte mit den Tanner Brothers, zwei der talentiertesten Köche Englands, um neue Speise- und Getränkekreationen mit Plymouth Gin zu entwickeln.

Plymouth ist noch heute der einzige Gin, der in zahlreichen Rezepten des renommierten Savoy Cocktail Buchs genannt wird. Das Buch ist nach wie vor die „Bibel” des Cocktail-Mixens.